Die Telekom muss wieder einstellen

Gerichts-Urteil ermöglicht tausenden Mitarbeitern der Vivento Costumer Service GmbH die Rückkehr

Tausende ehemalige Telekom- und spätere Vivento Customer Services-Mitarbeiter müssen von der Telekom wieder eingestellt werden – wenn sie dies einklagen. Das wurde vor wenigen Wochen durch das Arbeitsgericht Lüneburg bestätigt. Niederlassungen des Unternehmens gab es u.a. in Dresden, Halle und Magdeburg sowie verschiedenen Städten und Gemeinden in den alten Bundesländern.

Vorausgegangen war ein fast vergessener Beschluss des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2011. Der folgenschwere Inhalt beider Urteile stellt klar, dass ehemalige Angestellte der Deutschen Telekom AG auch nach über sieben Jahren wieder zu alten Konditionen aufgenommen werden müssen. Entschieden wurde dies speziell für Mitarbeiter, die über einen Betriebsübergang in der Vivento Customer Services (VCS) eingegliedert wurden. Bei einer Rückkehr in die Telekom erhalten sie künftig regelmäßig tarifvertragliche Gehaltserhöhungen und sind nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit und Erreichen der Altersgrenze von 50 Jahren unkündbar.

„Die Mitarbeiter wurden nicht ordnungsgemäß über den Betriebsübergang und dessen rechtliche Folgen unterrichtet“, erklärt der in Leipzig ansässige Fachanwalt Daniel Frick, der in einem vergleichbaren Fall mehrere ehemalige Telekom-Angestellte aus dem gesamten Bundesgebiet vertritt, die bei  der Schwestergesellschaft der VCS, der Vivento Technical Service GmbH (VTS), beschäftigt wurden. „Es gibt die rechtskräftige Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes. Jeder ehemalige Telekom-Mitarbeiter, der durch den Betriebsübergang zur VCS kam, kann sich darauf berufen.“ Dies geht auch noch heute. Denn bei einem fehlerhaften Unterrichtungsschreiben gilt das Widerspruchsrecht grundsätzlich unbefristet. So hatte bei dem jüngsten Urteil des Arbeitsgerichtes Lüneburg eine ehemalige Telekom-Mitarbeiterin erst am 30.07.2014 widersprochen – über 7 Jahren nachdem sie von der Telekom in die VCS „abgeschoben“ wurde. Trotz allem sollte man sich mit der Klage nicht zu lange Zeit lassen. „Die Deutsche Telekom AG beruft sich wegen des langen Zeitablaufs auf die Verwirkung des Widerspruchsrechts“, begründet der Fachanwalt für Arbeitsrecht Daniel Frick.

Kurzfassung: Zum 01.09.2007 schob die Deutsche Telekom AG im Wege eines Betriebsübergangs mehr als 1.000 Beschäftigte in ihr Tochterunternehmen VCS ab. Nachdem eine ehemalige Telekom-Mitarbeiterin dem Betriebsübergang widersprach und Klage erhob, entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt 2011, dass sie zu unveränderten Bedingungen bei der Deutschen Telekom wieder beschäftigt werden muss. Am 22.04.2015 wurde das Urteil durch das Arbeitsgericht Lüneburg bestätigt.

Pressekontakt:

SOMMERFELD  VAN SUNTUM  FRICK
Rechtsanwälte Partnerschaft
Daniel Frick, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Petersstraße 15
04109 Leipzig
T: 0341 240 868 20
F: 0341 240 868 99
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!